Foto: Ann-Kathrin Karschnik

Ann-Kathrin Karschnik hat sich in der Phantastik-Szene schnell einen Namen gemacht und nicht nur durch den Gewinn des Deutschen Phantastik-Preises und des Hombuch-Preises Anerkennung für ihre Werke erhalten.

Die selbsternannte Rampensau begegnet einem auf Lesungen und Messen in ihrem grünen Kleid und bringt energiegeladen gute Laune und Freundlichkeit mit. In unserem Gespräch geht es neben der Phantastik und dem Schreiben unter anderem auch um ihr Geheimprojekt, die Seefahrt, skurrile Todesfälle und Sex im Zug ...

Foto: Anja Bagus

"Geboren im schönen badischen Land lebe ich heute im Ruhrgebiet mit Katzen, Hund, Mann und Kind. Nach Studium und tausend Jobs habe ich eine Ausbildung zur Heilpraktikerin gemacht. Privat spiele ichschon seit über 20 Jahren Fantasy Rollenspiele, zuhause am Tisch oder auch in der "Live"- Version.
2012 entdeckte ich die Aetherwelt und schreibe seither fast ununterbrochen. Nach der Annabelle Rosenherz-Trilogie folgte die Glasberg-Trilogie. Außerdem sind einige Kurzgeschichten und Kurzromane veröffentlicht."

Foto: Andreas Gruber

Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie und fünf Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Seine Bücher wurden u.a. für den Leo Perutz Preis und den Friedrich Glauser Krimi Preis nominiert, dreimal mit dem Vincent Preis und dreimal mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet.

Foto: Bodo Kroll

"Meine Liebe zur Literatur begann mit dem Lesenlernen. Bereits als Grundschüler verschlang ich alles, was die damalige Stadtbibliothek an Science Fiction zu bieten hatte. Angefangen von Hans Dominik, über Isaac Asimov bis hin zu William Voltz las ich mich in die Phantasiewelten der Autoren ein.

Doch oftmals wurde ich auch enttäuscht. Denn viele "Science Fiction" - Autoren, versuchen über dieses Genre ihre Weltanschauungen zu verbreiten. Dabei bietet doch gerade diese Literaturart die einmalige Gelegenheit, die unbegrenzte Phantasie spielerisch mit den unglaublichen Möglichkeiten der heute bekannten Physik zu kombinieren. Diese Enttäuschungen beim Lesen bewogen mich dann, bereits zu Schulzeiten selbst für Science Fiction - Magazine u.ä. Medien zu schreiben. Beruflich und familiär bedingt schlief dieses Hobby dann für einige Jahre ein, bis ich mir Anfang der neunziger Jahre den Traum vom großen Roman erfüllte."

Foto: Bernd Perplies

Bernd Perplies, geboren 1977 in Wiesbaden, studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Parallel zu einer Anstellung beim Deutschen Filminstitut (DIF) in Frankfurt am Main, wandte er sich nach dem Studium dem professionellen Schreiben zu. Heute ist er ausschließlich als Schriftsteller und Übersetzer tätig. Seine Werke - darunter die "Magierdämmerung"- und die "Carya"-Trilogie - sind mehrfach preisgekrönt. Zuletzt ist von ihm "Kampf um Aidranon" erschienen, der zweite Band seiner "Imperium der Drachen"-Saga. Bernd Perplies lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Foto: Christian Günther

"Nach ausgiebigen Phasen der Wildwest- und Detektiv-Leidenschaft im Alter von 10 bis 12 siegte schließlich die Faszination von Science Fiction & Fantasy, die bis heute anhält. Als begeisterter Rollenspieler schrieb ich schon bald jede Menge Abenteuer und Stories, während ich meist als Spielleiter agierte und die Spielergruppen die von mir erdachten Geschichten durchleben ließ. Mehrere dieser Abenteuer fanden ihren Weg hin zu Zeitschriftenveröffentlichungen, was die Motivation zum Schreiben weiter anheizte. Schließlich entstanden erste Kurzgeschichten, die beständig Zuwachs bekamen.

Mein erster Roman „under the black rainbow“ wurde im Jahr 2003 vollendet und erschien in einen kleinen halbprofessionellen Verlag. Durch fleißige Eigenwerbung verkaufte er sich immerhin etwa 600 Mal. In den folgenden Jahren entstanden weitere Kurzgeschichten sowie mein zweiter Roman „Rost“, der als Hardcover erschien."

Foto: BLITZLICHT Lysann Sander

1974 als jüngstes von sechs Geschwistern geboren, hat Ewa Aukett sich früh in den Abenteuerwelten ihrer Märchenbücher verloren. Die Faszination für diese Geschichten war so stark, dass sie bald begann ihre eigenen Figuren zu erfinden und ihnen eine Reise durch Raum und Zeit auf den Leib zu schreiben.

Bis heute lässt diese Leidenschaft sie nicht mehr los.
Sie lebt mit ihrer kleinen Familie und den zahlreichen Tieren in einem ruhigen Ort in einer Sackgasse nahe am Waldrand. Hier arbeitet sie an modernen Märchen, mittelalterlichen Spektakeln und berührenden Geschichten, um ihre Leser mit neuen Büchern zu begeistern.

Foto: Faye Hell

Seit ihrer frühesten Kindheit ist Faye vom Bösen fasziniert. Im Alter von elf Jahren schreibt sie ihre erste Horrorgeschichte. Eltern und Lehrer sind sich sicher: Das ist nur eine Phase, das vergeht. Doch es ist alles andere als eine Phase und vergeht erst recht nicht, viel eher verfeinert sich ihr Hang zum Diabolischen und nimmt professionelle Züge an.

Seit 2007 ist sie Redakteurin des VIRUS Magazins (unter dem Namen Lili Marlene), dort verfasst sie vorrangig Rezensionen zu Horrorfilmen abseits des Mainstreams. In ihrer schriftstellerischen Arbeit verbindet sie subtiles Grauen mit expliziter Gewalt und Obszönität. Ein Leben ohne Horror, das ist für Faye undenkbar.

Foto: Peter Fleissner

Mit seinem Romandebüt "Vilm. Der Regenplanet"/"Vilm. Die Eingeborenen" gewann Karsten Kruschel 2010 den "Deutschen Science Fiction Preis" für den besten Roman des Jahres - der Roman "Galdäa. Der ungeschlagene Krieg" wiederholte 2012 diesen Erfolg.

Karsten Kruschel lebt als freier Autor in Leipzig. Vorher war er - nicht in dieser Reihenfolge - Kabarettist, Hilfspfleger, Kfz-Lagerist, Call-Center-Agent, eBay-Shop-Betreiber, Pförtner, wissenschaftlicher Assistent, Lehrer, Chefredakteur, Projektleiter und PR-Berater. Er promovierte mit einer Arbeit zur SF-Literatur der DDR (vergriffen, aber als eBook neu erschienen) und veröffentlicht Romane, Erzählungen, Rezensionen und Essays.

Foto: Tommy Krappweis

Tommy Krappweis: RTL-Samstag-Nacht-Mitglied, Bernd-Das-Brot-Erfinder, Filmemacher, Drehbuchautor, Produzent, Musiker und eben Autor.

Das humorvolle Multitalent ist nicht zuletzt mit "Mara und der Feuerbringer" erfolgreich als Phantastik-Autor unterwegs und ist einer der wenigen Schriftsteller, die ihr eigenes Werk verfilmt haben.

Foto: Tanja Rast

"Geboren 1968 als echte Kieler Sprotte im nördlichsten Bundesland, wohne ich mit vielen Tieren auf dem Land. Katzen, Hunde und Pferde beeinflussen Leben, Alltag und natürlich das Schreiben.

Nach zahlreichen Geschichten, die ich rückblickend als "Versuche, das Schreiben zu lernen" bezeichne, sind bisher mehrere Kurzromane und Kurzgeschichten von mir in Sammlungen und auch als Einzelpublikationen erschienen..

Ich schreibe Fantasy in den Richtungen Urban, (Dark) Romance und Heroic Romance ("Schmachten & Schlachten", wie ich dieses Subgenre mit einem Augenzwinkern nenne). Nordeuropäische Sagen und Mythen fließen dabei oftmals in meine Geschichten ein."

Foto: Angela Planert

Angela Planert, Jahrgang 1966, begeisterte sich bereits in der Schulzeit für das Schreiben. Zunächst erlernte sie einen medizinischen Beruf, später füllte die wachsende Familie ihren Alltag aus. Anfänglich zufällige Erfahrungen über den Zusammenhang zwischen dem Mond und seinen Auswirkungen wurde bald mehr, als nur eine Freizeitbeschäftigung.
Seit 2004 widmet sich Angela Planert intensiv dem Leben als Schriftsteller, wobei sie ihre selenorische Erfahrungen gekonnt mit den Elementen des Fantastischen verbindet. So erstanden in den letzten Jahren zahlreiche Manuskripte.

Von der selenorischen Literatur zum Vampirroman über Thriller bis hin zu Science-Fiction und Kinderbücher bieten die Werke vielfältigen Lesestoff.

Foto: C.M. Singer

C. M. Singer wurde 1974 in München geboren. Neben dem Schreiben und Lesen liebt sie es zu reisen und ist ständig auf der Suche nach neuen kulinarischen Entdeckungen.

Seit ihrer Jugend begeistert sie sich für Paranormales und Okkultes. Dieses besondere Interesse lieferte die Inspiration zu spannenden Geschichten voller Romantik und Abenteuer, in denen sich übernatürliche Elemente wie selbstverständlich mit der uns bekannten Realität verweben.

Foto: Phillipp Schmidt

1982 in Breisach am Rhein geboren, veröffentlicht Philipp Schmidt seine Geschichten und Erzählungen seit 2013.
Er studierte an der Eberhard Karls Universität in Tübingen Philosophie und Literaturwissenschaft, wo er auch heute noch lebt.
Sein Heim-Genre ist der originellere Fantasy (siehe: "Das Reich des Johannes", "Rabenflüstern", "Krähentanz"), Ende 2015 wurde die neun Einzelbände umfassende Endzeit-Reihe "Schattengewächse - eine nahe Zukunft" abgeschlossen, Anfang 2016 erschien sein erster Kriminalroman "Unter Birken". Zuvor hat er die beiden Prequels "Epizentrum" und "Tanz in den Blutmond" zur Violent Earth-Zombie-Serie verfasst, daneben an verschiedenen Anthologien mitgewirkt.
Momentan arbeitet er an Fortsetzungen der bisher erschienenen Titel und an einer Überraschung...

Foto: Felix Münter

"Geboren am 03.06.1985 in Dortmund, dort auch aufgewachsen. Studium an der FH Dortmund im Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften. Diplom-Sozialarbeiter und Notfallseelsorger. Seit Jahr und Tag selbstständig im Sozial- und Gesundheitswesen, seit 2014 Autor.

Das fast mein Leben in vier Sätzen zusammen. Aber natürlich gibt es noch mehr, das man über mich sagen kann.
Ich bin: ein notorischer Vielschreiber;
jemand, der davon überzeugt ist, dass ein Autor jedes Genre beackern können sollte;
interessiert an Geschichte und Politik;
Casual-Gamer;
leidenschaftlicher Anzugträger;
Rollenspieler;
Brettspiel-Fanatiker.

Vor allem bin ich aber eins: Geschichtenerzähler."

Foto: Susanne Pavlovic

Susanne Pavlovic ist Jahrgang 1972 und studierte Germanistin. Sie hat als Pferdepflegerin, Deutschlehrerin und Telefonfee gearbeitet, bevor sie den Schritt in die Selbständigkeit als Autorin wagte. Sie liebt Fantasy-Rollenspiele und ist der lebende Beweis dafür, dass chronisches Lampenfieber heilbar ist.

Foto: Finepic, München

Mit dem Schreiben fing Tanja Kinkel mit 13 Jahren an. Heute ist sie eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen. Obwohl sie neben historischen Romanen, die von der Gründung Roms bis zum 2. Weltkrieg spielen, auch Thriller, Jugendbücher, Fantasy, ja Gegenwartsliteratur und Essays geschrieben hat, tauchen fast alle ihre Bücher auf den großen Bestsellerlisten auf. Wie der Spiegel schon 1998 dazu schrieb: so selbstverständlich wie Ebbe und Flut. Das liegt zum einen sicher daran, dass die promovierte Germanistin etwas zu all diesem Themenmischmasch zu sagen hat, als auch daran, daß Reiselust, Humor, Romantik, Abenteuer und Informationhunger immer befriedigt werden wie auch die Überzeugung: ja, so kann es gewesen sein.

Foto: Wolfgang Hohlbein

Wolfgang Hohlbein, 1953 in Weimar geboren, lebt mit seiner Frau Heike und seinen sechs Kindern, umgeben von einer Schar Katzen, Hunde und anderer Haustiere, in der Nähe von Neuss. Vor seinem Autorendasein hielt er sich zeitweise durch Nebenjobs, wie etwa als Nachtwächter, über Wasser.Wolfgang Hohlbein ist ein Erzähler, es reizt ihn nicht nur die Lust am Fabulieren, sondern auch das freie Spiel mit ungewöhnlichen Ideen und fantastischen Einfällen.
Der vielfach preisgekrönte Autor ist ein Workaholic, der in der Zeit von Mitternacht bis in die frühen Morgenstunden arbeitet. Sieben Tage in der Woche legt er selbst in seinen seltenen Urlauben kaum den Stift aus der Hand. "So ist das eben, wenn man das große Glück hat, aus seinem Hobby einen Beruf machen zu können", bemerkt er selbst dazu.
Die Gesamtauflage von Wolfgang Hohlbein liegt bei über 40 Millionen Exemplaren. Er ist damit "einer der erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart". Der Wegbereiter neuer deutscher Phantastik und Fantasy wurde bislang in 34 Sprachen übersetzt. Er hat bereits an die 200 Romane verfasst, den überwiegenden Teil alleine, etliche Kinder- und Jugendbücher gemeinsam mit seiner Frau Heike und einige wenige Erwachsenenromane mit Co-Autoren.

Foto: Jan Uhlemann

Phantastik-Autor Jan Uhlemann will, dass der Leser nachts um zwei das Licht wieder anknipst um weiterzulesen. Seine Bücher entführen einen in neue Welten, sei es in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft.
Kurzweilige Unterhaltung, die ein bißchen unkonventionell ist, hilt dem Leser, den Alltagsfrust zu vergessen - auch unter der Gefahr, dass die Hausarbeit unerledigt bleibt oder man mit Augenringen zur Arbeit kommt.

Foto: Jenny-Mai Nuyen

Jenny-Mai Nuyen wurde 1988 als Tochter deutsch-vietnamesischer Eltern in München geboren. Geschichten schreibt sie, seit sie fünf ist, und mit dreizehn verfasste sie ihren ersten Roman. Als großer Fantasy-Fan hat Jenny-Mai Nuyen alles verschlungen, was es an literarischen Vorbildern gab: von Lloyd Alexander über Michael Ende bis zu Jonathan Stroud und Christopher Paolini. Seit ihrem literarischen Debüt "Nijura - Das Erbe der Elfenkrone" wird sie als eine der aufregendsten Entdeckungen der letzten Jahre gefeiert. Nach einem Filmstudium an der New York University lebt Jenny-Mai Nuyen heute in Berlin und widmet sich ganz dem Schreiben.

Foto: Alexandra Bauer

Alexandra Bauer wurde am 15.11.1974 in München geboren. Die gelernte Erzieherin und Fachkraft für Kindzentrierung leitet heute eine Kita in Frankfurt am Main. Bereits mit elf Jahren verfasste sie ihr erstes Manuskript "Elli rettet den Zauberwald", die erste Buchveröffentlichung folgte 1998.
Zu ihren Veröffentlichungen zählen Kinderbücher im Fantasybereich
Mit der Midgard-Saga debütiert sie im Jugendbuch-Genre.

Foto: Tanja Meurer

Tanja Meurer, geboren 1973, in Wiesbaden, ist gelernte Bauzeichnerin aus dem Hochbau, arbeitet seit 2001 in bauverwandten Berufen. Nebenberuflich ist sie als Autor und Illustrator für verschiedene Verlage tätig.
Bevorzugten Genre sind Mystery, Horror, Thriller, Krimi, Steampunk, Steamfantasy und Fantasy - vorwiegend im schwullesbischen Bereich.

Foto: Juliane Seidel

Juliane Seidel wurde 1983 in Suhl/Thüringen geboren und lebt seit mehreren Jahren in Wiesbaden. Neben ihrer Arbeit als technische Redakteurin programmiert sie nebenberuflich Internetseiten, illustriert zusammen mit ihrer Partnerin Tanja Meurer Bücher und schreibt seit knapp zehn Jahren fantastische Kinder- und Jugendbücher. Bisher erschienen die ersten beiden Bände der Kinderbuchreihe "Assjah" im Bookshouse Verlag, der erste Band der Urban Fantasy Trilogie "Nachtschatten" und die Novelle "Rotten Games", die im "9 mm"-Universum angesiedelt ist, an dem sie mit ihrer Partnerin Tanja Meurer arbeitet.

Foto: Claudia Rapp

Geboren 1971 im Rheinland, Ausbildung zur Buchhändlerin, seit 1994 Studium der deutschen und englischen Literatur in Konstanz und Portland, Oregon, Promotion über Literatur aus Hawai'i, zwei Töchter, Dozentin für amerikanische und englische Literatur an der Uni Konstanz von 2007 bis 2011, jetzt freie Autorin und Übersetzerin, Interessen: Musik und Festivals, Reisen, Mythologie und natürlich Bücher!

Foto: Tom Finn

Thomas Finn wurde 1967 in Chicago geboren, wuchs in Deutschland auf und lebt heute in Hamburg.
Der ausgebildete Werbekaufmann und Diplom-Volkswirt ist preisgekrönter Spiele-und Romanautor und hat einige Jahre als Lektor und Dramaturg in einem Drehbuchverlag sowie als Chefredakteur des führenden deutschen Phantastik-Magazins Nautilus gearbeitet. Im Spielebereich stammen zahlreiche Abenteuer-Publikationen aus seiner Feder, darunter weit über ein Dutzend Titel des beliebten deutschen Fantasy-Rollenspiels "Das Schwarze Auge", zu dessen Redaktionsstab er zählt.
Hauptberuflich arbeitet er heute als Roman-, Spiele-, Theater- und Drehbuchautor.

Foto: Sandra Florean

Sandra Florean wurde 1974 in Kiel geboren, wo sie auch aufwuchs. Nach ihrer Fachhochschulreife absolvierte sie eine kaufmännische Ausbildung und arbeitet seitdem als Sekretärin.
Nebenberuflich ist sie selbstständig als Schneiderin für historische und fantastische Gewandungen und hat damit eines ihrer Hobbys, das historische Reenactment, zum Beruf machen können.
Zum Schreiben kam sie bereits als Jugendliche, wobei Fantasy und Vampire schon immer ihre Leidenschaft waren. Seit 2011 schreibt sie regelmäßig.

"Mächtiges Blut" wurde auf dem Literaturportal Lovelybooks zum besten deutschsprachigen Debüt 2014 gewählt.

Foto: Henning Mützlitz

Henning Mützlitz, geboren 1980, stammt aus dem nordhessischen Battenberg/Eder. Er studierte Politikwissenschaft in Marburg und ist seit einem Redaktionsvolontariat als freier Journalist und Schriftsteller tätig. Neben Veröffentlichungen in Tageszeitungen und Zeitschriften hat er verschiedene Romane und Sachbücher verfasst. Er lebt mit seiner Familie bei Nürnberg.

Foto: Judith Vogt

Preisträgerin des Deutschen Phantastik Preises 2013 (zusammen mit Christian Vogt für "Die zerbrochene Puppe" in der Kategorie "Bester deutschsprachiger Roman")

1981 am dicken Zeh der Eifel geboren, wohnt seit 2004 in Aachen und hat dort als Buchhändlerin am anderen Ende der Buchnahrungskette gearbeitet.

Ihr erster Roman, "Im Schatten der Esse", erschien noch ganz knapp in ihrem dritten Lebensjahrzehnt.
Seit dem Erscheinen von "Herr der Legionen" und "Herrin des Schwarms" bäckt sie Kekse nur noch in Krustentierform.

Foto: M.H. Steinmetz

M. H. Steinmetz, Jahrgang 1965, lebt im schönen Rheinland-Pfalz und verdient sein täglich Brot als Programmierer. Indirekt hat er seinem Beruf den Weg zur Feder zu verdanken. Lange Flüge und Auslandsreisen haben nicht nur seine sowieso schon rege Fantasie beflügelt, im Flugzeugsitz und in Hotelzimmern gab es zudem viel ungestörte Zeit, um seine Geschichten voranzutreiben.

Wenn er nicht gerade am Laptop sitzt und düstere Geschichten schreibt, treibt er sich auf Endzeit-Rollenspielen herum oder schlägt sein Lager als Reenactor im Mittelalter des 13. Jahrhunderts auf. Zwischen alldem findet er Entspannung auf dem Rücken seines Pferdes, tobt mit seiner kleinen Tochter durch die Wohnung oder widmet sich dem mittelalterlichen Fechten, um bei Kondition zu bleiben.

Foto: Mella Dumont

Mella Dumont wurde 1978 in Rheinland-Pfalz geboren, wo sie auch heute - nach vielen Jahren in Großstädten und im Ausland - wieder lebt.

Schon immer war sie ein kreativer Mensch. "Mach doch nicht alles auf einmal!", war ein Vorwurf, den sie sich schon oft in ihrem Leben anhören musste. Aber kann man aus seiner Haut heraus?

Beruflich hat Mella die halbe Welt besucht, von Neuseeland bis Schweden war fast alles dabei. Umso schöner ist das Zurückkommen in die eigene Heimat! Heute reist sie bevorzugt mit Hilfe der Tastatur auf den Flügeln ihrer Fantasie. Ohne Jetlag, Sonnenbrand und Sicherheitskontrollen, dafür mit viel Kaffee, Tee und dem Kater auf dem Schoß.